Retter werfen im Spiralsturz

Gleitsegel, Gütesiegel...usw.

Moderatoren: Christian P., Herby, DavidWinkler

Antworten
Hannes
Sportwart
Beiträge: 306
Registriert: Mi Mai 17, 2006 8:34
Telefon: 069912984100
Skype: hannes.kapferer
Gleitschirmmarke/Type: Gin
GPS: xctrainer
Wohnort: Völs, 6176
Kontaktdaten:

Retter werfen im Spiralsturz

Beitrag von Hannes »

Die Retter sind jetzt für die neue Saison gepackt, brauchen tuan man hoffendlich nicht,
aber wenn; noch wichtige Hinweise für den richtigen "Wurf"

Habe einen Interessanten Bericht auf DHV gefunden: Retter werfen bei Spiralsturz:
http://www.dhv.de/typo/Retterausl_sung_in_S.4696.0.html

Ich selber habe auch schon beobachtet, dass der Retter sich nach der Lösung in den Leinen bezw. in der
Kappe verhängt.
Auf der DHV-Seite sind auch einige Videos dazu.

Würde es sinnvoll sein, die Drehbewegung im Sinne eines Strömungsabrisses zu stoppen, bevor man wirft?
oder wenn man sich in der Situation befindet den Retter schon gworfen zu haben, man aber beobachten kann,
dass dieser sich nicht öffnet, dann die Drehbewegung stoppt, um dem Retter und Fangleinen in eine bessere
Position zu bringen?
Vieleicht mi einem anderen Manöver, Ideen?
Was meint ihr dazu? Erfahrungsberichte und Schilderungen von Erlebten, Beobachteten währen Interessant!
(Tom?) :D
Freu mich auf Antworten :wink:
Lg Hannes
Benutzeravatar
eda
Obmann
Beiträge: 1246
Registriert: Mo Mai 15, 2006 18:57
Skype: armin.eder1
Gleitschirmmarke/Type: Ozone Enzo3, LM5, Wisp
Gurtzeug: Gin GR4, Range Xalps2
Variometer: Compass C-Pilot
Vor- und Nachname: Armin Eder
Wohnort: Innsbruck
Kontaktdaten:

Re: Retter werfen im Spiralsturz

Beitrag von eda »

Hallo Hannes,

bei der Zeitlupe sieht man, dass derjenige den Retter einfach fallen läßt und damit nicht im Sinne des Erfinders des Innencontainers handelt.
Die ersten Retter bein den Drachenfliegern hatten keinen Innencontainer und sind deshalb bei Auslösung unkontrolliert in den Luftstrom gelangt, weshalb sie sich sehr oft in der Unterverspannung verhängten.
Deswegen erfand man den Innencontainer. Damit war ein gezieltes Werfen in eine bestimmte Richtung möglich, wobei sich die Kappe erst bei gestreckten Leinen öffnet (wenn der Kleeblattcontainer richtig gepackt ist).
Ich habe in meiner Testpilotenkarriere den Retter 3x gebraucht und hab viele Öffnungen in Natura bzw. auf Film gesehen. Aus dieser Erfahrung weiß ich, dass ein Retterwurf aus einer Spirale die schnellstmögliche Öffnungszeit bedeutet, wenn man die Zentrifugalkraft nutzt, d.h. nach außen wirft (dabei sind Öffnungszeiten von 1 sec möglich).
Befindet man sich hingegen in einem Stall- bzw. Sackflugzustand bei der Retteröffnung, hab ich oft geseh'n, dass der Retter öffnet, nach unten hängt, keine Luft bekommt und vor dem Piloten auf den Boden aufschlägt.

Wie wir alle wissen, gibt es natürlich keine Garantien, deshalb fliegen Acropiloten mit 2 Rettern, und mittlerweile gibt es auch Liegegurtzeuge mit 2 Containern. Auch beim Streckenfliegen gibt es einen Trend hin zu 2 Rettern dafür weniger Ballast.

PS: Bei der WM in Mexiko gab es gesamt ca. 20 Öffnungen, und die sind alle problemlos aufgegangen. Reale Notsituationen sind offenbar noch etwas anderes, als die absichtliche Spirale auf dem Film :wink:

Gruß
Armin
Live to fly
Fly to live
Benutzeravatar
Uela
IGVM
Beiträge: 51
Registriert: So Jul 29, 2007 12:27
Telefon: +436645660430
Skype: thomasfluegt
Gleitschirmmarke/Type: AIR G - Emilie / UP - Trango 3
Gurtzeug: Independence Acro
Variometer: so a blaus
GPS: han i ne
Wohnort: Innsbrooklyn
Kontaktdaten:

Re: Retter werfen im Spiralsturz

Beitrag von Uela »

grüze

also ich hab damals auch mal den retter aus einer Spirale rausgeworfen,.. wennstn richtig mit viel elan rausschmeißt dann machts plopp und der geht sofort auf.
Der Dani Loritz von Team5 lässt die Retterabgänge bei seinen Sicherheitstrainings generell aus einer Spirale machen,... is ganz nett.

bis dann

tom
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste